Pro-Binz will Bauland schaffen

Auf der Gemeindevertretersitzung vom 20. Oktober 2016 hat die Fraktion der Wählergemeinschaft Pro-Binz einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Der Tagesordnungspunkt 8 sah im ersten Moment unspektakulär aus, doch hat es dieser Antrag in seiner Tragweite in sich!

Mario Böttcher - Fraktionsvorsitzender Pro-Binz

„Wir möchten endlich Wohnraum für Bauwillige schaffen und eine Entwicklung des alten Sportplatzes in der Granitz vorantreiben“, untermauerte unser Fraktionsvorsitzende Mario Böttcher. Nachdem der Flächennutzungsplan im Jahr 2014 auf den Weg gebracht wurde, hat sich leider nicht viel getan. Dies soll sich nun ändern.

An Ideen mangelt es nicht.

„Wir möchten, dass in den Fachausschüssen darüber beraten wird“, so Mario Böttcher, Ideen gibt es viele, wie der alte Sportplatz als Bauland entwickelt werden kann. Eine mögliche könnte  sein, den alten Sportplatz zu parzellieren, um dort dringend benötigte Grundstücke für Eigenheime zu schaffen. Diese Idee sei noch Zukunftsmusik, daher müsse man zunächst darüber beraten, wie groß die einzelnen Parzellen für Bauland sein könnten.

Der Antrag ist gestellt!

Wir sind froh darüber, dass der Antrag unserer Wählergemeinschaft einstimmig bestätigt wurde und der weiteren Entwicklung nichts im Weg steht. Wohnraum für Jung und Alt zu schaffen, eines unserer Versprechen, die wir vor der Wahl gegeben haben, wird  weiter verfolgt und in die Tat umgesetzt.

Ihre Wählergemeinschaft Pro-Binz

Kleingärten werden nicht verkauft

Auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung wurde von besorgten Bürgern während der Bürgerfragestunde ein wichtiges Thema angesprochen: „Was ist mit den übrigen Kleingartenanlagen in Binz?“ 

Kleingärten werden nicht verkauft!

Das grüne Kleinod erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kleingärten sind für Einheimische ein wichtiges Refugium. Die Verunsicherung ist deshalb unter den Kleingärtnern groß. „Es gibt Gerüchte, dass weitere Kleingärten in Binz verkauft werden sollen!“ Bürgermeister Karsten Schneider – Der Binzer Bürgermeister Karsten Schneider erteilte diesem Gerücht eine klare Abfuhr! Es sei wichtig, dass diese grünen Flecke erhalten bleiben und es gebe derzeit keine Bestrebungen, weiteres Pachtland zu veräußern. Das unterstrich Karsten Schneider und bemerkte, dass die Fraktionsvorsitzenden sich zu diesem Thema auch äußern sollten. 

Fraktion der WG Pro-Binz will kein weiteres Pachtland veräußern!


Partei- und wählergemeinschaftsübergreifend war man sich einig, dass Kleingärten, die im Eigentum der Gemeinde Binz sind, auch zukünftig Gemeindeeigentum bleiben müssen!

Mario Böttcher - Fraktionsvorsitzender Pro-Binz

„Auch unsere Fraktion hat nicht vor, Kleingärten zu verkaufen!“, teilte der Fraktionsvorsitzende der Wählergemeinschaft Pro-Binz, Mario Böttcher, mit.

Wir sind froh darüber, dass es zu diesem Thema klare Aussagen von der Verwaltung sowie von den einzelnen Fraktionen gibt. Die Binzer Kleingärten bleiben auch zukünftig das, wofür sie vorgesehen sind, eine Rückzugsmöglichkeit im Besitz der Gemeinde Binz.

Ihr Pro-Binz-Team